Landemuseum-Blog: Sempach 1940 – Souvenir des internés français

Was ist sogenannt grosse Geschichte, was kleine? Eine Frage des Standpunkts. Nicht selten erlebt man die grosse Historie als klein, die kleine als gross. Vielleicht bekamen die Frauen, die in der Kleinstadt Sempach 1940 für die französischen Internierten Hemden, Unterwäsche, Socken und dergleichen sammelten, nur deshalb kein Denkmal, weil es so viele waren, dass sie auf einem Sockel keinen Platz gehabt hätten…

Ein historischer Gegenstand ist geronnene Zeit. Als hätte sich einstiges Leben verdichtet in einem Objekt. Eine alte verbeulte Feldflasche aus Blech ist kein Jahrhundertfund. Aber wenn ein französischer Internierter ein solches Trinkgefäss mit nach Sempach nimmt, bei seiner freundlichen Vermieterin vergisst – oder als Andenken zurücklässt, kann Geschichte dennoch zum Kosmos werden.

Näheres im neuen Landesmuseum-Blogbeitrag von Kurt Messer.

Neue Website sozialgeschichte.ch

Ein neues Angebot der PH St. Gallen: Auf sozialgeschichte.ch werden eine Vielzahl von Zeugnissen der Sozial- und Kulturgeschichte der Schweiz und St. Gallens präsentiert. Unter den Quellen befinden sich Klassiker, die man schon von Büchern und/oder anderen Websites kennt. Verschiedene Zeugnisse stammen aber aus Archiven und werden hier erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die thematisch geordneten Quellen sind kommentiert und geben damit interessante Einblicke in ganz unterschiedliche Themengebiete. Die Sammlung wird während der kommenden drei Jahre laufend erweitert. Zusätzlich stellt die PH Lehrpersonen auf sozialgeschichte.ch kostenlos thematisch passende didaktische Materialien zur Verfügung.

HISTORIA Geschichtswettbewerb: neue Runde 2019-2021

Die Wettbewerbsrunde 2019-21 des Schweizer Geschichtswettbewerbs HISTORIA zum Thema „Historische Spurensuche in deiner Nähe“ hat bereits begonnen: Einzel- und Gruppenarbeiten, können spätestens bis 28.3.2021 zugeschickt werden. Auf der Webseite www.ch-historia.ch findet man ein reichhaltiges Angebot an konkreten Tipps und nützlichen Links für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern. Auch die Wettbewerbsflyer können dort gratis bestellt oder selber heruntergeladen werden.

Landesmuseum-Blog: Jakob Fugger – Geld und Geist um 1500.

Kurt Messmer meint: Vermutlich kann man ein glückliches, erfülltes Leben führen auch ohne zu wissen, was Barchent ist, jener aufgeraute Stoff, den man früher für warme Winterleintücher benutzte. Auch woher man hierzulande die Baumwolle nahm, bevor Kolumbus in die Neue Welt fuhr, darf offen bleiben, ohne dass jemand an Leib und Seele Schaden nähme. Allerdings: Selbst eine Prise konkretes Wissen kann beleben, bereichern, beglücken. Beispiele aus unterschiedlichsten Bereichen gibt es wie Sand am Meer.

Und dann ist da noch Jakob Fugger der Reiche. Die Vorstellung aus dem 19. Jahrhundert, wonach grosse Geschichte von grossen Männern gemacht werde, hat zwar ausgedient. Aber sich davon abhalten zu lassen, Jakob Fugger kennenzulernen, wäre eine verpasste Chance. Also: willkommen in seinem Kontor, in Augsburg! Pardon – verwechseln Sie Fugger bitte nicht mit seinem Buchhalter!Gute Lese-Reise an den Lech und quer durch Europen wünschtKurt Messmer Hier die gewohnten Links:https://blog.nationalmuseum.ch/author/kurt-messmer/

Landesmuseum-Blog: Epochaler Wandel – vom Typus zum Individuum

Kurt Messmers neuer Blog fragt sich: Macht Kunst aus uns bessere Menschen? Eine Frage jenseits von Gut und Böse. Aber selbst wer bereits ein besserer Mensch ist, könnte in einer heiteren Regung die Probe aufs Exempel machen, mit zwei Bildern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, doch dasselbe Thema haben: die Anbetung des Christkinds durch die Heiligen Drei Könige. Ein unbekannter Meister hier, in der Kirche von Zillis, ein bestbekannter dort, in der Alten Pinakothek in München. Dass man beim Betrachten der beiden Werke ebenso heilig wird wie die Könige aus dem Morgenland, kann nicht garantiert werden, doch so viel dürfte feststehen: Ein schlechterer Mensch ist man nachher kaum.
Hier die gewohnten Links:
https://blog.nationalmuseum.ch/author/kurt-messmer/
https://blog.nationalmuseum.ch/blog-abonnieren/

Mündigere Bürger*innen und stärkere Demokratie

Im Kanton Aargau ist Politische Bildung ab Sommer 2020 ein eigenes Schulfach. Anlässlich einer Tagung der Aargauer Kantonalen Lehrerinnen- und Lehrerkonferenz interviewte SRF Regionaljournal Aargau Solothurn Jan Scheller und Monika Waldis, wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Co-Direktorin des ZDA, zur Frage, was das Ziel von politischer Bildung ist und worauf Lehrpersonen beim Unterricht besonders achten sollen: Link zum Interview.

Landesmuseum-Blog: Einstimmung auf den Nationalfeiertag

Albrecht von Bonstetten (1442–1505), adeligen Herkommens und gelehrter Dekan des Klosters Einsiedeln, bezeichnete die Rigi 1479 als «Königin der Berge» und setzte sie gleich dem Tempelberg von Jerusalem ins Zentrum der Welt, zusammen mit den acht alten Orten der «loblichen Eydgnoschafft». 500 Jahre später, auf Weltraumflug mit der Gemini-Kapsel, sah das ziemlich anders aus. Die Stellung der Schweiz in der Welt ist ein zentrales Thema. Untrennbar damit verbunden sind die Fragen, woher wir gekommen sind, wo wir stehen, wer wir sind.

Als Einstimmung auf den Nationalfeiertag veröffentlicht das Landesmuseum drei Beiträge unter dem Titel «Die Schweiz – eine historische Spurensuche». Das Vorhaben ist etwas ambitiös. Es versteht sich vor allem als Impuls für eigene Überlegungen, Deutungen, Wertungen.

Kurt Messmer feut sich, wenn Sie sich auf die drei Folgen am 24./25./26. Juli 2019 einlassen, die jeweils ab 8 Uhr morgens aufgeschaltet sind, und wenn Sie den Link wiederum weiterleiten: https://blog.nationalmuseum.ch/author/kurt-messmer/

Neue Artikel im Blog kann man hier abonnieren: https://blog.nationalmuseum.ch/blog-abonnieren/ 

10 Jahre Kinokultur in der Schule

Seit 10 Jahren engagiert sich «Kinokultur in der Schule» für eine vielfältige und nachhaltige Vermittlung von Filmkultur bei Kindern und Jugendlichen. Im Evaluationsbericht 2018 der Zürcher Hochschule für Angewandt Wissenschaften wird die Relevanz von «Kinokultur in der Schule» in Bezug auf den neuen Lehrplan und die Vermittlung von Filmkultur als hoch eingeschätzt. Massgeschneiderte Filmangebote und zeitgemässe Lehrmittel ermöglichen eine vertiefte Auseinandersetzung mit den verschiedensten filmischen Ausdrucksformen und bringen die Vielfalt der Filmkultur als auch das Schweizer Filmschaffen einem jungen Publikum näher.

Neuerungen 2019/2020:
– Die Unterrichtsmaterialien, die zu jedem Film kostenlos zur Verfügung gestellt werden, können ab sofort ohne Registrierung bzw. Login unter www.kinokultur.ch heruntergeladen werden.
– Ab 2020 wird der Verein «Kinokultur in der Schule» seine Dienstleistungen neben der Deutschschweiz auch in der Romandie und im Tessin anbieten.
– Sie können ab diesem Jahr im Verein «Kinokultur in der Schule» Mitglied werden und unsere Arbeit für die Filmbildung unterstützen:

  • mit CHF 50.– als Einzelmitglied 
  • mit CHF 100.– als Gönnermitglied. Als kleines Dankeschön erhalten Sie als GönnerIn zwei Kinogutscheine.
  • mit CHF 200.– als Kollektivmitglied (Schule oder Institution)

Anmeldungen zur MItgliedschaft via Mail an info@kinokultur.ch mit  Postadresse sowie dem Vermerk, welche Form der Mitgliedschaft (Einzel-, Gönner oder Kollektivmitglied) gewünscht wird.